Oman

Reiseziele Oman:

Oman auf der Karte:

Das Wetter vor Ort:

7.17 km/h
30°C
Klarer Himmel

Oman, die Geschichte von tausend und einer Nacht

Beliebte Urlaubsziele sind vor allem die Küstenorte und das traditionsreiche Nizwa im Landesinnern mit dem Palast von Jabrin und einem farbenprächtigen Souk. Sehenswert sind außerdem neben den Oasengebieten die mächtigen Festungsanlagen im Landesinneren, die an die vielen Stammeskämpfe in der Geschichte des Landes erinnern.

 Oman, die Geschichte von tausend und einer Nacht

Das Sultanat Oman liegt im Südosten der Arabischen Halbinsel, begrenzt von Persischem Golf und Indischem Ozean mit der zum Land gehörenden Exklave Musandam an der Straße von Hormus.

Im Nordosten des Sultanats folgt einem schmalen Küstentiefland, dem Oasengürtel Batinah, das bis zu 3.000 Meter hohe Omangebirge dem Küstenverlauf des Persischen Golfes. Südlich des Gebirges beginnt der 600 Kilometer breite Streifen der Kieswüste Jiddat al-Harasis. Die Küstenregion im Süden mit der Stadt Salalah gehört im Sommer zum feuchtheißen Monsungürtel.

Beliebte Urlaubsziele sind vor allem die Küstenorte und das traditionsreiche Nizwa im Landesinnern mit dem Palast von Jabrin und einem farbenprächtigen Souk. Sehenswert sind außerdem neben den Oasengebieten die mächtigen Festungsanlagen im Landesinneren, die an die vielen Stammeskämpfe in der Geschichte des Landes erinnern.

Im Oman finden Urlauber den reizvollen Kontrast von Wüste, Bergen und Küstenregionen, wo in Stadtnähe neben Wassersport sogar Golfen möglich ist. Der Jiddat al-Harasis Nationalpark zählt mit seinen seltenen Tierarten wie der Arabischen Oryx-Antilope zum Weltkulturerbe der Unesco.

Amtssprache der über zwei Millionen Einwohner ist Arabisch, gesprochen werden auch Persisch, Urdu und Englisch als Handelssprache. Neben Omanern lebt etwa ein Viertel Ausländer, größtenteils pakistanischer und indischer Herkunft, im Land. 

Einreise & Visa

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja
In der Vergangenheit wurde Inhabern von vorläufigen deutschen Reisepässen die Mitnahme auf Flügen, mit Ziel Oman, in Einzelfällen verweigert. Weitere und verbindliche Auskünfte zur Einreise nach Oman kann nur die Botschaft Omans in Berlin erteilen.

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:

Alle Reisedokumente müssen noch sechs Monate nach Einreise gültig sein.

 Visum

Deutsche Staatsangehörige benötigen zur Einreise nach Oman ein Visum. Dieses muss seit der Eröffnung des neuen Flughafens am 21. März 2018 grundsätzlich als e-Visum bei der Royal Oman Police beantragt werden.
Die Erteilung eines Visums für Touristen bei Einreise ist im Ausnahmefall weiterhin ersatzweise am Flughafen, an den Häfen und Grenzübergängen an Land am Travelex Foreign Exchange-Schalter gegen Zahlung von omanischen Rial (OMR) oder Devisen möglich. Jedoch ist dann mit Wartezeiten zu rechnen.
Flugreisende sollten Einzelheiten bei der Botschaft Omans in Berlin erfragen oder sich auf der Webseite der omanischen Polizei informieren.

Folgende Visa können beantragt werden:

a) Touristen-Visum mit einmaliger Einreise für einen Besuchsaufenthalt von bis zu 10 Tagen (online oder bei Ankunft am Flughafen). Gebühr: 5,- OMR = ca. 10,- €.

b) Touristen-Visum mit einmaliger Einreise für einen Besuchsaufenthalt von bis zu 30 Tagen (online oder bei Ankunft am Flughafen).
Gebühr: 20,- OMR = ca. 50,- €. Verlängerungsmöglichkeit um einen (weiteren) Monat.

Transfer

Oman liegt ganz an der Spitze der Arabischen Halbinsel und ist daher einfach über den Landweg, per Schiff oder per Flugzeug zu erreichen. Es gibt drei große Flughäfen im Sultanat: Muscat, Salalah und Khasab.

Die staatliche Fluggesellschaft Oman Air hat ihren Hub am internationalen Flughafen von Muscat. Zusätzlich bieten weitere Fluglinien tägliche Direktflüge nach Oman an.

Muscat: Oman Air direkt - Emirates via Dubai - Qatar Airways via Doha -  Gulf Air via Bahrain - KLM via Amsterdam - Etihad via Abu Dhabi.

Salalah: Ab Köln gibt es mit Eurowings Direktflüge, auch mit vielen Zubringerflüge ab verschiedenen Abflughäfen. Mit Oman Air kann man ab Frankfurt via Muscat nach Salalah fliegen.

Die Flugzeit ab Deutschland beträgt etwa 6 - 8 Stunden, je nach Airline.

Zeitverschiebung:  Standard-Differenz UTC: zwischen -2:00 und 4:00 Stunden

Ihr persönlicher Transfer

Wir möchten, dass Sie Ihre Reise von Anfang an genießen und Entspannt und Relaxt an Ihren Reiseziel ankommen, deshalb bieten wir Ihnen gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern unsere Privat oder VIP Transfers. Es ist nicht nur alles für Sie organisiert, Sie werden auch ganz persönlich begrüßt und direkt zu Ihrem Transferfahrzeug und ohne Umwege zu Ihrem Ziel gebracht. Sollten Sie Hilfe z.B. beim Check In benötigen, steht Ihnen der Transferguide gern mit Rat und Tat zur Seite. Umgekehrt werden Sie im Hotel zu einer mit Ihnen vereinbarten Zeit pünktlich abgeholt und direkt zu Ihrem nächsten Ziel gefahren.

Essen & Trinken

Eine einheitliche omanische Küche gibt es nicht. Da der karge omanische Boden nicht viel zu einer Vielfältigkeit von Speisen beitragen konnte. Die Küche des Landes ist schon seit langem von ausländischen Produkten geprägt.

Im Landesinneren war man im wesentlichen auf Datteln, Limonen, Reis und Brot angewiesen, während die Küstenbewohner ihren Speiseplan durch das Angebot an Fisch bereicherten. Heute versorgen Kühltransporte auch abgelegene Regionen täglich mit frischem Fisch und Gemüse. 

Das Fleischangebot ist vielfältig: Ziegen, Hühner, Lämmer und auch Kamele stehen auf den Speiseplänen.
Letztere werden jedoch nur zu festlichen Anlässen oder an religiösen Feiertagen geschlachtet.

Gesundheit

Impfschutz

Eine gültige Impfung gegen Gelbfieber wird nur für die Einreise aus einem Gelbfieber-Endemie Gebiet gefordert (siehe www.who.int). Bei direkter Einreise aus Deutschland bestehen keine Impfvorschriften.
Das Auswärtige Amt empfiehlt, die Standardimpfungen gemäß dem aktuellen Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene (siehe: www.rki.de) anlässlich einer Reise zu überprüfen und gegebenenfalls zu vervollständigen. Dazu gehören für Erwachsene die Impfungen gegen Tetanus, Diphtherie und Pertussis (Keuchhusten), ggf. auch gegen Masern, Mumps und Röteln (MMR) und gegen Influenza (Grippe) und Pneumokokken.
Als Reiseimpfungen werden Impfungen gegen Hepatitis A, bei Langzeitaufenthalten oder besonderer Gefährdung auch gegen Hepatitis B und Tollwut empfohlen.

Magen- Darminfektionen und Durchfälle

Magen-Darminfektionen sind das ganze Jahr über möglich. Als Erreger kommen Viren und Bakterien infrage. Infektionen mit spezifischen Erregern wie Typhus oder Shigellen-Ruhr sind aber selten; Cholera kommt derzeit kaum vor, obwohl im Nachbarland Jemen eine Epidemie herrscht. Einschleppungen von Krankheitserregern sind aber nicht auszuschließen. Parasitäre Infektionen, u.a. Amöben-Ruhr kommen im Oman zwar vor, sind aber selten.
Keimfreies Trinkwasser und gute Handhygiene sind die wichtigsten Maßnahmen zur Vermeidung von Durchfällen.

Medizinische Versorgung

Die medizinische Versorgung in den entlegenen Landesteilen entspricht technisch-apparativ, hygienisch und organisatorisch nicht überall europäischem Standard. Sprachbarrieren können darüber hinaus die Kommunikation erheblich erschweren. In Maskat ist die medizinische Versorgung in allen Fachdisziplinen auf einem hohen Niveau möglich, aber unter Umständen auch sehr teuer. Eine Verständigung in Englisch ist meist möglich.

Im Oman sind öffentliches Gesundheitswesen (Sicherstellung der medizinischen Versorgung von omanischen Staatsbürgern und Notfallversorgung aller Patienten) und Privat-Sektor der Medizin (für Ausländer die einzige Möglichkeit der medizinischen Versorgung außer bei Notfällen) weitgehend getrennt. Der Transport eines durch Verkehrsunfall verletzten Ausländers erfolgt in jedem Fall zunächst in ein geeignetes öffentliches Krankenhaus. Dort wird der Patient stabilisiert. Besteht keine akute Lebensgefahr, wird er in eine geeignete, private medizinische Einrichtung weiterverlegt. Bei Vorstellungen, z.B. in der Notaufnahme, wegen einer akuten Erkrankung, nicht jedoch eines akuten Notfalls, wird der Patient ggf. ohne weitere diagnostische oder therapeutische Maßnahmen an eine private Institution verwiesen. Fehlender Versicherungsschutz per se rechtfertigt keine Behandlung im staatlichen Gesundheitssystem! Privatmedizinische Einrichtungen erwarten vom Patienten vor Behandlungsbeginn in aller Regel eine erhebliche Anzahlung oder eine Bürgschaft für die entstehenden Kosten. Ein ausreichender und gültiger Krankenversicherungsschutz einschließlich einer Reiserückholversicherung ist deshalb dringend notwendig. Besonders chronisch kranke und behandlungsbedürftige Menschen müssen sich des gesundheitlichen Risikos einer Reise in den Oman bewusst sein. Eine individuelle Beratung durch einen reisemedizinisch erfahrenen Arzt in ausreichendem Abstand vor der Ausreise wird empfohlen (www.dtg.org 

Versorgung im Notfall

Reisende nach Oman sollten unbedingt auf einen ausreichenden Reisekrankenversicherungsschutz achten, der im Notfall auch einen Rettungsflug nach Deutschland abdeckt, siehe auch Medizinische Versorgung. Reisende, die sich abseits der großen Ferienzentren aufhalten und sich besonderen Risiken aussetzen, sollten zudem Notfalladressen bei sich führen, die im medizinischen Notfall eine schnelle Evakuierung gewährleisten.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

Landeswährung ist der Omanische Rial (OMR), ein Rial sind 1 000 Baiza. Geld können Sie in den Banken, in den Hotels und im Souk von Maskat wechseln.
Die Hotels bieten häufig einen schlechteren Wechselkurs an. Die gängigen Bankkarten American Express, Visa und Diner's Club werden in Hotels, Restaurants und einigen Geschäften akzeptiert. Außerhalb von Maskat und Salalah sind Geldautomaten selten.
Der Euro wird angenommen, und im Souk von Maskat kann man Ihnen auch Euro herausgeben.

Ein Geldumtausch in die Landeswährung vor Abreise ist nicht notwendig, denn Euro und US-Dollar werden im Land problemlos umgetauscht. Der US-Dollar als Zahlungsmittel hat dabei Vorteile durch einen etwas besseren Umtauschkurs und durch verbreitete Akzeptanz.

Bargeldlose Zahlung im Oman ist recht problemlos mit einer Kreditkarte möglich. Sie wird fast überall akzeptiert und ist ein verbreitetes Zahlungsmittel. Für jede bargeldlose Bezahlung berechnet das Kreditkarteninstitut eine Auslandseinsatzgebühr, welche in der Regel zwischen 1 und 4 Prozent liegt. Die exakte Höhe der Gebühr für den Auslandseinsatz sollte man vor der Reise in den Vertragsunterlagen nachlesen oder beim zuständigen Kreditkarteninstitut erfragen, so verhindert man böse Überraschungen auf der Abrechnung. EC-Karten werden als bargeldloses Zahlungsmittel im Oman nicht akzeptiert. Begleicht man die anfallenden Rechnungen in bar, kann man die Auslandseinsatzgebühren ganz einfach umgehen.

Telekommunikation & Post

Handys loggen sich problemlos ins örtliche Netz ein. Wenn man viel telefonieren will, ist es empfehlenswert sich vor Ort eine lokale Sim Karte zu kaufen. Wir empfehlen dies vor allem für unsere Selbstfahrer. Eine Simkarte kostet etwa 5 RO (= 10 €), ungefähr die Hälfte davon steht Ihnen als Startguthaben zur Verfügung. Auch für alle modernen Smartphones gibt es entsprechende Nano- oder Mirko-Simkarten mit Internetplan.

 Strom

Für den Oman brauchen Sie einen Reiseadapter. In dem Land werden Stecker des Typs c + G eingesetzt. Typ C ist zwar mit hiesigen Steckdosen kompatibel – die Abdeckung liegt aber nicht bei 100%. Wer auf Nummer sicher gehen will, besorgt vorab einen Reiseadapter.

Die Netzspannung beträgt 240 V bei einer Frequenz von 50 Hz.

Das Klima im Oman ist ganzjährig sehr warm, man spricht durch Einflüsse des indischen Monsuns auch von einem sogenannten randtropischen Klima. 

Die nordoöstliche Küstenebene um Maskat sowie weiter in Richtung Norden wird durch ein subtropisches Klima mit sehr heißen Sommermonaten bestimmt. Von April bis Oktober sind Tagestemperaturen von 35 Grad und mehr in Maskat eher die Regel als die Ausnahme. In Hitzeperioden wird häufig die 40 Grad Marke geknackt, auch nachts sind im Juni und Juli etwa 30 Grad Celsius durchaus üblich. 

Beste Reisezeit

Der Sommer im Oman ist extrem heiß, diesig und sehr feucht. Als beste Reisezeit für den Oman empfehlen wir daher den Zeitraum von November bis März, auch die Übergangsmonate Oktober und April sind noch gut für einen Urlaub im Oman geeignet. 

 

 Salalah

Salalah und die Region Dhofar am Arabischen Meer verfügen über ein Klima, das sich vom restlichen Oman deutlich unterscheidet. Verantwortlich ist vor allem der starke Einfluss des Monsunwindes Khareef, der ab Mitte Juni bis Anfang September für eine außergewöhnliche Regenzeit in Salalah sorgt.

Zwar zeigt unsere Klimatabelle für die Region nur recht wenig tatsächlich messbaren Regen, doch der Khareef-Monsun ähnelt einer Art Sprühreif – vergleichbar mit feuchten Nebelschwaden – und zaubert im ansonsten so kargen Sultanat eine üppige Vegetation hervor.

Beste Reisezeit

Für Europäer und normale Badeurlauber ist die Zeit des Khareef in der Regel eher ungeeignet, das Wettter wird als eher drückend und zu feucht empfunden. Als beste Reisezeit in Salalah empfehlen wir daher den Zeitraum von Anfang Oktober bis Anfang Mai.