St. Lucia

St. Lucia - karibischer Regenwald und magische Riffe

ist ein Inselstaat in der Karibik und gehört zu den Inseln über dem Winde, die wiederum zu den Kleinen Antillen gehören. Sie liegt nördlich von St. Vincent und den Grenadinen, südlich von Martinique und nordwestlich von Barbados.

Saint Lucia gehört zu den besten Tauchrevieren der Karibik.  Die faszinierende Vulkanformation der Insel setzt sich auch unter Wasser fort und bildet die Kulisse für ein unvergessliche Taucherlebnise. In angenehm tropisch warmem Wasser können Schnorchler und Sporttaucher an zahlreichen Spots auf Entdeckungsreise gehen.

St. Lucia - karibischer Regenwald und magische Riffe

ist ein Inselstaat in der Karibik und gehört zu den Inseln über dem Winde, die wiederum zu den Kleinen Antillen gehören. Sie liegt nördlich von St. Vincent und den Grenadinen, südlich von Martinique und nordwestlich von Barbados. Die Hauptstadt und größte Stadt des Landes ist Castries. Auf der Insel gibt es zwei inaktive Vulkane, den Gros Piton und den Petit Piton oder auch Twin Pitons genannt. Das Gebiet um diese Vulkane gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe. 

Manche Inseln sind berühmt für ihre Strände, andere für ihre Tauchplätze und einige für ihre Kultur – aber nur wenige bieten das alles so wie St. Lucia an einem einzigen Ort. Die Insel wird umsäumt von Sandstränden und Buchten, die nur ein Vorgeschmack sind auf die überwältigende Schönheit, die sie im Landesinnern zu bieten hat. Über weite Teile der Insel breitet sich ein üppiger, smaragdgrüner Teppich aus, der hoch aufragende Berge und steil abfallende Täler mit dichtem Regenwald überzieht. St. Lucias beeindruckende Täler, die majestätischen Pitons und über 160 Kilometer Küste laden geradezu dazu ein, entdeckt zu werden – je nach Lust und Laune auf aktive oder lässig-entspannte Art. Die Küste entlang zu segeln oder am Strand zu reiten, auf Vogel- oder Schildkrötenbeobachtung zu gehen sind besonders naturverbundene Erlebnisse, ebenso wie die Besteigung des Gros Piton, eine Mountainbike-Tour durch den Regenwald, eine Fahrt mit der Gondel oder das Ziplining über den Regenwäldern, der Besuch einer Kakao- oder Bananenplantage oder die Fahrt in einen schlafenden Vulkankrater.

Die Karibikinsel ist ein sinnliches Naturparadies mit einer beeindruckenden Landschaft und einer einzigartigen Vielfalt – mit traumhaften Sonnenuntergängen, magischen Bergen und palmengesäumten Sandstränden, spektakulären Spas, köstlicher Küche und außergewöhnlichen Hotels und Resorts. Mit einem Satz: St. Lucia ist ein magischer Ort, der alle Sinne berührt und an dem jeder seinen ganz persönlichen Traumurlaub erleben kann. Ob Sonnenanbeter oder Aktivurlauber, Kulturinteressierter oder Naturfreund, Flitterwöchner oder Familie – St. Lucia erfüllt wie kaum ein anderer Ort auf der Welt die Wünsche und Bedürfnisse.
Im Nordwesten St. Lucias liegt das belebte Rodney Bay. Hotels, Restaurants, Bars und viele Einkaufsmöglichkeiten bieten jederzeit Unterhaltung. Außerdem laden einer der längsten Strände der Insel zum Entspannen und die Rodney Bay Marina mit einer abenteuerlichen Piratenvergangenheit zum Verweilen ein.

Achtung!

Es herrscht Linksverkehr. Das Straßennetz umfasst knapp 1.300 km. Viele Straßen sind eng und kurvenreich und Schlaglöcher sind auch nicht selten. Die zahllosen kleinen Busse sind das Rückgrat des Straßenverkehrs. Sie verkehren immer und es gibt kein Ziel, das sie nicht anfahren. Taxen sind relativ preisgünstig. Leihwagen stehen zur Verfügung, dürfen aber nur mit einem lokalen Führerschein genutzt werden. Diesen erhält man bei Vorlage des deutschen Führerscheins und Zahlung einer Gebühr.

 Tauchen

Saint Lucia gehört zu den besten Tauchrevieren der Karibik.  Die faszinierende Vulkanformation der Insel setzt sich auch unter Wasser fort und bildet die Kulisse für ein unvergessliche Taucherlebnise. In angenehm tropisch warmem Wasser können Schnorchler und Sporttaucher an zahlreichen Spots auf Entdeckungsreise gehen.

Um das Küstengebiet wurde der Südwesten der Insel bereits in den frühen 1990er Jahren zum Meeresschutzgebiet erklärt. Das etwa 20 km lange Marine Reserve erstreckt sich von Anse La Raye bis zu den Pitons. Knapp 60% des Gebietes ist von gesunden Korallen bedeckt. Das diversifizierte Ökosystem umfasst nahezu 170 Arten an Fischen inklusive Seepferdchen, viel Arten an Nesseltieren, Korallen, Schwämme, Stachelhäuter, Gliederfüßler und Ringelwürmer, auch Karrettschildkröten, Delfine, Walhaie sowie Pilotwale sind dort anzutreffen.

Die Gewässer vor Soufrière und nördlich bis Anse La Raye sowie südlich bis in Höhe von Choiseul bieten die besten Tauchgründe St. Lucias mit einer betörend schönen Meeresflora und artenreicher Fischpopulation.

Einreise & Visa

St. Lucia wird während des Winterflugplans von Condor einmal pro Woche direkt ab Frankfurt oder München per Charter angeflogen. Die Flugdauer von Deutschland nach St. Lucia beträgt ca. 9,5 Stunden. Außerdem erreicht man die Insel mit Linienflügen via London-Gatwick (mit z.B. British Airways und Virgin Atlantic) oder via Paris und Martinique. Die Insel hat zwei Flughäfen: Hewanorra International (UVF) in Vieux Fort im Süden der Insel für den internationalen Flugverkehr und George F. L. Charles (SLU) bei Castries im Norden für die innerkaribischen Flugverbindungen.

Es ist dringend zu empfehlen, mindestens zwei Stunden vor dem planmäßigen Abflug am Flughafen einzuchecken, um sicherzugehen, dass die eigene Reservierung nicht wegen einer eventuellen Überbuchung gestrichen wird.

Reisedokumente

Die Einreise ist für deutsche Staatsangehörige mit folgenden Dokumenten möglich:

Reisepass: Ja

Vorläufiger Reisepass: Ja

Personalausweis: Nein

Vorläufiger Personalausweis: Nein

Kinderreisepass: Ja

Anmerkungen:
Reisedokumente müssen sechs Monate über die Reise hinaus gültig sein.

Visum

Für die Einreise nach St. Lucia und einer Aufenthaltsdauer von bis zu 90 Tagen benötigen deutsche Staatsangehörige kein Visum. Flugreisende sollten im Besitz eines Weiter- oder Rückflugtickets sein.

Hinweise für die Einreise von Minderjährigen
Alleinreisende Minderjährige sollten eine amtlich beglaubigte Einverständniserklärung der Sorgeberechtigten mitführen.

Sonstiges
Die Anforderungen einzelner Fluggesellschaften an die von ihren Passagieren mitzuführenden Dokumente können in Einzelfällen von den staatlichen Regelungen abweichen. Bitte erkundigen sie sich vor Antritt der Reise zusätzlich bei der jeweiligen Fluggesellschaft.

Ein- und Ausreise über die USA
Bei Ein- und Ausreise über die USA sind die Einreisebestimmungen für die USA zu beachten.

Einreisebestimmungen für deutsche Staatsangehörige können sich kurzfristig ändern, ohne dass das Auswärtige Amt hiervon vorher unterrichtet wird. Rechtsverbindliche Informationen und/oder über diese Hinweise hinausgehende Informationen zu den Einreisebestimmungen erhalten Sie nur direkt bei der Botschaft oder einem der Generalkonsulate Ihres Ziellandes.

Haftungsausschluss

Reise- und Sicherheitshinweise beruhen auf den zum angegebenen Zeitpunkt verfügbaren und als vertrauenswürdig eingeschätzten Informationen des Auswärtigen Amts. Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Gefahrenlagen sind oft unübersichtlich und können sich rasch ändern. Die Entscheidung über die Durchführung einer Reise liegt allein in Ihrer Verantwortung.

Das Auswärtige Amt rät dringend, die in den Reise- und Sicherheitshinweisen enthaltenen Empfehlungen zu beachten sowie einen entsprechenden Versicherungsschutz, z.B. einen Auslands-Krankenversicherungsschutz mit Rückholversicherung, abzuschließen. In diesem Zusammenhang wird darauf hingewiesen, dass Ihnen Kosten für erforderlich werdende Hilfsmaßnahmen nach dem Konsulargesetz in Rechnung gestellt werden.

Botschaft der Bundesrepublik Deutschland

Leiterin / Leiter: Holger Wilfried Michael, außerordentlicher und bevollmächtigter Botschafter

Ort: Port-of-Spain

Telefon: +1 868 628 16 30, +1 868 628 16 31, +1 868 628 16 32
Web: https://port-of-spain.diplo.de/

 Amtssprache

Englisch ist die Amtssprache, Umgangssprache dagegen ein „Patois“ oder auch „Kweyol“ genanntes Idiom, eine Mischsprache aus westafrikanischen und französischen Elementen.

Transfer

Condor fliegt den Hewanorra International Airport (UVF) nahe Vieux Fort im Süden der Insel in etwa zehn Stunden ab Frankfurt/Main mit einer Boeing 767 an. Der Rückflug wird zu einem kurzen Zwischenstopp auf Barbados unterbrochen. Von London gibt es tägliche Flüge mit British Airways und/oder Virgin Atlantic. Auch ab Paris via Martinique wird St. Lucia angeflogen. Den regionalen Flugverkehr („Island-hopping“) bestreitet überwiegend die Fluggesellschaft Leeward Islands Air Transport (LIAT), die zwischen Puerto Rico (Große Antillen) und Guyana auf dem südamerikanischen Festland 21 Ziele bedient.

Zeitverschiebung

St. Lucia liegt in der Zone „Atlantic Standard Time“ (AST), die gegenüber der Mitteleuropäischen Sommerzeit (MESZ) sechs Stunden zurückliegt, gegenüber der MEZ fünf Stunden.

 Ihr persönlicher Transfer

Wir möchten, dass Sie Ihre Reise von Anfang an genießen und Entspannt und Relaxt an Ihren Reiseziel ankommen, deshalb bieten wir Ihnen gemeinsam mit unseren Geschäftspartnern unsere Privat oder VIP Transfers. Es ist nicht nur alles für Sie organisiert, Sie werden auch ganz persönlich begrüßt und direkt zu Ihrem Transferfahrzeug und ohne Umwege zu Ihrem Ziel gebracht. Sollten Sie Hilfe z.B. beim Check In benötigen, steht Ihnen der Transferguide gern mit Rat und Tat zur Seite. Umgekehrt werden Sie im Hotel zu einer mit Ihnen vereinbarten Zeit pünktlich abgeholt und direkt zu Ihrem nächsten Ziel gefahren.

Essen & Trinken

Mit mehr als 50 einheimischen Gewürzen und den frischesten Zutaten bietet St. Lucia dem Feinschmecker Gerichte, in denen man das Flair der Karibik geradezu perfekt verkosten kann. Widerstehen ist hier wirklich unmöglich!

Das traditionelle Essen wird mit viel frischem Fisch und Meeresfrüchten, leckerem Hühnchen oder Schweinefleisch zubereitet und lässt mit Sicherheit auch Ihnen das Wasser im Munde zusammenlaufen. So haben sowohl die früheren Kolonialmächte Frankreich und England wie auch afrikanische Sklaven und indische Handelsleute ihre wahrhaft leckeren Spuren hinterlassen.

Wer die Kultur des Landes wirklich erleben will, sollte sich in jedem Fall nach einheimischen Restaurants umsehen, denn gerade beim Essen und Trinken kommen Sie den freundlichen Insulanern näher und lernen deren Kultur ganz ungezwungen und auf leckere Art kennen.

Gesundheit

Medizinische Versorgung

Das Privatkrankenhaus Tapion in der Hauptstadt Castries verfügt über eine Notaufnahme-Station und kann gegebenenfalls einen Rettungsflug nach Martinique (10 Minuten Flugzeit) organisieren.

Bitte beachten Sie neben unserem generellen Haftungsausschluss den folgenden wichtigen Hinweis:

Eine Gewähr für die Richtigkeit und Vollständigkeit der medizinischen Informationen sowie eine Haftung für eventuell eintretende Schäden kann nicht übernommen werden. Für Ihre Gesundheit bleiben Sie selbst verantwortlich.

Sehenswürdigkeiten

 Die Insel steckt voller Sehensürdigkeiten, für die Abenteuerlustigen, dürfte eine geführte Bergwanderung zur Spitze des Gros Piton ein besonderes Highlight sein. Die atemberaubende Aussicht entschädigt zweifellos für den etwas beschwerlichen Aufstieg. Auch ein Besuch von Castries, der Hauptstadt von Saint Lucia, oder ein Ausflug auf die Insel Soufrière sind äußerst empfehlenswert.

Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis

Zu den ältesten erhaltenen Bauwerken der Stadt zählt die Kathedrale der Unbefleckten Empfängnis aus dem Jahr 1897 mit typisch karibischen Dekor- und Architekturelementen, herausragend die Wandmalereien von Sir Dunstan St. Omer, dem großen karibischen Künstler.

Markthalle

Sehenswert ist auch die 1894 erbaute Markthalle, wo nicht nur exotische Früchte und Gewürze auf Käufer warten, auch farbenfrohe Werke naiver Maler werden angeboten. In Castries` Tiefseehafen am Pointe Seraphine machen die Kreuzfahrtungetüme fest, deren Menschenmassen sich dann in die Duty Free Shops ergießen oder in langen Wagenkolonnen die Strände ansteuern.

Das Gebiet um die Pitons

gehört zum UNESCO-Weltnaturerbe, eingeschlossen der Qualibou-Krater, eine dreieinhalb mal fünf Kilometer große Caldera (eine riesige eingestürzte Magma-Kammer), die von den Einheimischen stolz als einziger „drive-in-volcano“ der Karibik gerühmt wird.

Fond Doux Cocoa Plantation

Wenige Kilometer südlich von Soufrière liegt die Fond Doux Cocoa Plantation, die schon deshalb einen Besuch lohnt, weil hier in schöner Ausführlichkeit der Verarbeitungsprozess der Kakaobohnen in Schokolade Besuchern gezeigt wird – mit Kostproben, versteht sich.

Währung & Zahlungsmöglichkeiten

In St. Lucia können gängige Währungen in Hotels und in den meisten Banken getauscht werden. Vereinzelt wechseln Banken nur US-$. Die Zahlung mit gängigen Kreditkarten ist relativ weit verbreitet.

Die Landeswährung ist der Ostkaribische Dollar (East Caribbean Dollar), der die offizielle Währung in fünf weiteren karibischen Inselstaaten und zwei britischen Überseegebieten ist. Der Ostkaribische Dollar ist an den US-Dollar gebunden, der auch als eine Art Zweitwährung fungiert. Akzeptiert werden die gängigen Kreditkarten wie Visa und Mastercard und selbst die EC-Karte kann hier und da schon zum Geldabheben eingesetzt werden. Wer mit Reisechecks reist, sollte sie unbedingt in US-Dollar ausstellen lassen.

Telekommunikation & Post

220 Volt, 50 Hz. Ein Adapter ist notwendig. 

Telefonvorwahl: 001758

Auf St. Lucia herrscht ein feucht-tropisches Klima. Die Temperaturen schwanken im Jahresverlauf kaum.

Die Nähe zum Äquator sorgt für ein feuchtes und heißes Klima, welches jedoch durch den Nordost-Passat etwas abgemildert wird. Die durchschnittliche Höchsttemperatur liegt bei 29 Grad, von Mai bis Oktober kann es auch etwas wärmer werden (durchschnittlich 31 Grad), in den restlichen Monaten auch etwas kühler (durchschnittlich 28 Grad). Die niedrigsten Temperaturen werden in der Trockenzeit von Dezember bis April (durchschnittlich 21 Grad) und in der wärmeren Regenzeit (durchschnittlich 23 Grad) verzeichnet. Auf St. Lucia regnet es das ganze Jahr über, der meiste Niederschlag fällt jedoch von Juli bis November – also zur Hurrikan-Saison.

 

Reiseziele St. Lucia:

  • Castries
  • Gros Islet
  • Soufrière

St. Lucia auf der Karte:

Das Wetter vor Ort:

7.17 km/h
30°C
Klarer Himmel